Marken - sanft wogende Hügelwellen zwischen Apennin und Adria

 


Bis vor nicht allzu langer Zeit waren die Marken über Italiens Grenzen hinaus nahezu unbekannt. Das hat sich inzwischen geändert. Urlauber auf der Suche nach Ursprünglichem haben diesen Landstrich längst für sich entdeckt. Zwar steht das wellige Hügelland zwischen Apennin und Adria nach wie vor etwas im Schatten seiner berühmten Nachbarn und kann mit deren Superlativen kaum konkurrieren. Dennoch brauchen die Marken den Vergleich keineswegs zu scheuen, vereint doch die kleine Region die ganze Vielfalt Italiens in sich.

 

 

 

Für persönliche Katalog merken (?)

Naturlandschaft

 

Urlauber, die sich für abwechslungsreiche Landschaften und wunderschöne Natur begeistern können, werden in der Region zwischen den Ausläufern des Apennins und den Küsten der Adria sehr verwöhnt. Es sind die sich an einander reihenden Hügelketten, die die Landschaft prägen. Auf ihrem Weg zum Meer haben sich die 13 Flüsse regelrecht "durchgraben" müssen. So schufen sie in ihrem oberen Verlauf tiefe Schluchten wie die Gola del Furlo oder gigantische Höhlen wie die Grotten von Frasassi, ein unterirdisches Höhlensystem mit bizarren Landschaften, Seen und so geschickt illuminierten Tropfsteinformationen, dass ein Besuch leicht zu einem Ausflug in eine märchenhafte Unterwelt wird. Olivenhaine, Weinberge, Obstkulturen, Getreidefelder und Wälder wechseln sich ab und ergeben so ein abwechslungsreiches Bild. 10 Prozent des gesamten Gebietes sind geschützte Zonen, so dass seltene Tier- und Pflanzenarten in zwei Naturparks, vier Regionalparks und zwei Naturreservaten ausreichend Lebensraum finden.

Für persönliche Katalog merken (?)

Küste


180 Kilometer Küste, herrliche lange Sandstrände, lauschige Badebuchten, 9 Sporthäfen und 26 attraktive Küstenstädtchen locken im Sommer zum Badevergnügen. Mit spezieller Exotik fasziniert die Riviera delle Palme mit ihren 7000 Palmen zwischen Cupra Marittima und San Benedetto del Tronto. Einzigartig zeigen sich dagegen die weißen Kreidefelsen und imposanten Felsformationen der Riviera del Conero, zwischen Triest und dem Gargano übrigens die einzige Erhebung an der Adria. Stabiles Wetter von Mitte Juni bis Mitte September bei angenehmen durchschnittlichen Temperaturen zwischen 26 und 29 Grad und rund 9 Sonnenstunden am Tag schaffen notwendige Voraussetzungen für all jene, die Vergnügen am, im und auf dem Wasser suchen. Für sportliche Herausforderungen als Alternative zum Relaxen am Strand ist bestens gesorgt. Stetiger Wind bietet gute Voraussetzungen für Surfer und Segler, und Taucher kommen an der Riviera del Conero auf ihre Kosten

Für persönliche Katalog merken (?)

Kulinarisches


Köstliche Trüffeln und hausgemachte Pasta, dazu frische Zutaten bester Qualität aus der Region - in den Marken besinnt man sich auf die kulinarische Tradition. Bodenständige, saisonabhängige Hausmannskost wird so raffinierten Rezepten vorgezogen. Im Hinterland kommen vorwiegend Wildgerichte auf den Tisch, während entlang der Küste naturgemäß Fisch und Krustentiere die Speisenfolge dominieren. Eine besondere Spezialität in den Marken ist eine Fischsuppe. Das traditionelle Rezept für den brodetto verlangt sage und schreibe 13 verschiedene Fischsorten. Zu den bekanntesten Spezialitäten zählen die köstlichen Olive Ascolane, gefüllte, frittierte Oliven aus Ascoli Piceno.Viele Weine haben sich wie der Verdicchio dei Castelli di Jesi über Italiens Grenzen hinaus einen Namen gemacht und sind Begleiter einen jeden Mahlzeit. Es gibt zwölf Anbaugebiete mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung.

Für persönliche Katalog merken (?)