Wintersport in Italien – ein besonderes Erlebnis

Die Wintersportsaison steht vor der Tür und alle Ski- und Snowboardfahrer, Schneeschuhwanderer und Eiskletterer freuen sich, dass es bald wieder losgeht. Die italienischen Skigebiete punkten nicht nur mit grandioser Landschaft und moderner Infrastruktur, sondern auch mit herzlicher Gastfreundschaft, ausgezeichneter Küche, wohligen Thermalzentren und gemütlichen Hütten.

   
Im Aostatal gibt’s nicht nur die höchsten Gipfel Italiens wie das Matterhorn, der Mont Blanc der Monte Rosa oder Gran Paradiso, hier findet vom 20. – 21. Dezember 2019 auch der Snowboard Cross World Cup statt und bietet Adrenalin pur im Cervino Ski Paradise Ski Resort.  Darüber hinaus finden Skifahrer 19 Alpine Ski Resorts mit 800 Pistenkilometern, 6 Snowparks, Heli-Skiing, Tiefschneeadventures, Ski- und Schneeschuhtouren. Mehr Infos unter: www.lovevda.it/de


Im Trentino, in Südtirol und Venetien lockt eines der größten Skikarussells der Welt: 1.200 Pistenkilometer können Skifahrer mit dem Skipass von Dolomiti Superski (www.dolomitisuperski.com/de) abfahren. Zu den Highlights gehört die Sella Ronda, eine Tagestour rund um das Bergmassiv. Dass die Dolomiten zum UNESCO-Welterbe zählen versteht man sofort, wenn man die beeindruckenden Felswände vor sich sieht.  Viele Hotels bieten bei Buchung übrigens an, den Skipass gleich mit zu ordern, so dass er bei Anreise schon bereit liegt. Ebenfalls bequem für alle, die ohne Auto anreisen ist der vielerorts übliche Fly Shuttle, der von den Flughäfen Verona, Bergamo, Mailand, Venedig und Treviso direkt ins Skigebiet fährt.
Weitere Informationen und Inspirationen für den Winterurlaub unter:    
www.visittrentino.info/de/artikel/ski-und-action/top-skigebiete
www.suedtirol.info/de/erleben/winter 
www.veneto.eu/cms/?IDcms=1132&s=562&l=DE 


Auch Friaul – Julisch Venetien empfängt Wintersportler mit einem reichen Angebot an Aktivitäten: im Naturpark der Friulanischen Dolomiten genießen Skilangläufer und Schneeschuhwanderer einziartige Natur im UNESCO-Welterbe. In Tarvis laden die Loipen der Arena Paruzzi ein, durch die verschneite Landschaft zu gleiten. Die Arena wurde übrigens nach der Olympiasiegerin Gabriella Paruzzi benannt, die aus Udine stammt. Nervenkitzel für Eiskletterer ist an den Wasserfällen von Repepeit, Goriuda oder des Rio Sdroi garantiert.
www.turismofvg.it/Berge-und-Schnee 


In der Lombardei befindet sich eine der längsten Abfahrten Europas: im Skigebiet Ponte di Legno-Tonale geht’s 11 Kilometer vom Resena-Gletscher bergab, dass es einem den Atem raubt. Skitouren-Experten können sich auf einigen unpräparierten Hängen vergnügen. Einen tollen Ausblick haben Gäste der Skibar Panorama 3000 Glacier auf dem Gipfel des Adamello. Nur 1 Stunde von Mailand entfernt geht’s bei Lecco auf die Piste: bei guter Sicht blickt man auf den Comer See und den Luganersee. Das Valtellina ist ein Wintersportparadies für die ganze Familie: Bormio, Santa Catarina oder Livigno sind für viele noch ein Geheimtipp.
www.in-lombardia.it/de/was-unternehmen-in-der-lombardei/bergurlaub/skifahren-der-lombardei