Restart für Italiens Kulturleben


Italiens Kunst- und Kulturerbe ist einzigartig. Während sich der Kunstgenuss in den vergangenen Wochen in den virtuellen Raum verlagert hat, haben Italiens Kulturstätten von Nord nach Süd wie die Uffizien, die Vatikanischen Museen sowie das Kolosseum, Venedigs städtische Museen Musei Civici samt Dogenpalast oder die archäologischen Ausgrabungsstätten in Pompeji wieder geöffnet und bieten die Möglichkeit die unzähligen Kunstschätze „live“ vor Ort zu bewundern.



Seit dem 2. Juni ist eines der Highlights im italienischen Kulturkalender auch wieder der Öffentlichkeit zugänglich: die große Jubiläumsausstellung „Raffaello“ anlässlich des 500. Todestages des italienischen Renaissancemeisters, zu sehen bis 30. August 2020 in den Scuderie del Quirinale in Rom.


Anlässlich der Wiedereröffnung bieten einige italienische Regionen Sonderaktionen für den Museumsbesuch, wie etwa das Trentino, dessen Schlösser und Museen im Juni zum symbolischen Preis von 1€ besucht werden können, während die städtischen Museen der Marken im Juni kostenlosen Zutritt ermöglichen.



Ab dem 15. Juni sind Vorführungen in Kinos, Theater- und Konzertsälen unter Einhaltung einer Maximalbesucherzahl von 1000 Personen für Veranstaltungen im Freien und 200 Personen für Events in geschlossenen Räumen wieder erlaubt. Italiens Musikwelt feiert den Wiederaufbruch mit dem Eröffnungskonzert des Ravenna Festivals unter der Leitung von Riccardo Muti am 21. Juni in der Rocca Brancaleone, einer venezianischen Festung aus dem 15. Jahrhundert. Bis zum 30. Juli 2020 stehen im Rahmen des Festivals 40 verschiedene Theater-, Tanz- und Musikveranstaltungen auf dem Programm.



Oberste Priorität ist die Sicherheit der BesucherInnen hat, daher gehen mit der Wiedereröffnung umfangreiche Maßnahmen, wie etwa die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, Hand in Hand. Alle Sicherheitslinien zur Wiedereröffnung der Kultureinrichtungen sind unter folgendem Link abrufbar: https://bit.ly/2At6dRz